Aref

“Als afghanischer Flüchtling kam ich vor etwa 15 Monaten nach Deutschland. Mein Beruf als Film-Regisseur erklärt mein besonderes Interesse am Thema Film.

Durch Hinweise von Bekannten fand ich den Weg zu KINO ASYL. Mir gefällt die Zusammenarbeit mit Menschen aus unterschiedlichen Ländern sehr gut, auch deshalb, weil ich auf diese Weise ganz neue Kulturen und Ansichten kennenlernen kann. So war es für mich auch sehr hilfreich, mit sachkundigen Freund_innen im Kreis von KINO ASYL über meinen Kurzfilm diskutieren zu dürfen.

Mit meinem Film möchte ich zum Ausdruck bringen, dass Liebe nie alt wird und dass wir als junge Generation nicht vergessen sollten, eines Tages auch zu den „Alten“ zu gehören.”

 

Aref präsentiert:

Snore (Schnarchen), Afghanistan 2012, 10 Min., OmeU

Regie: Aref Mohebi
Montag 5.12.2016, 10.00 Uhr
Ort: Vortragssaal der Bibliothek, Gasteig München
Anmeldung unter: stb.interkulturell.kult@muenchen.de

screenshot-film-snore-von-aref-16-10-16

Aref Mohebi erzählt die Geschichte eines alten Mannes, der nach dem Tod seiner Frau auf seine ganz eigene Art und Weise trauert. Mit einfachsten filmischen Mitteln zeichnet er ein authentisches Bild vom ländlichen Leben in Afghanistan.

Comments are closed.