Mohamed

,,Ich komme aus Sierra Leone und bin seit 2014 in Deutschland.Ich bin schon zum zweiten Mal Teil von KINO ASYL. Es war spannend Teil dieser Gruppe mit seinen Leuten mit unterschiedlichem kulturellen und traditionellen Background aus verschiedenen Teilen der Welt zu sein. Ich habe jeden Tag etwas über das Leben von Leuten auf der ganzen Welt gelernt und ich habe es genossen meine Kultur und meine Traditionen mit meinen Kolleg_innen zu teilen.

Dieses Jahr zeigen wir den Film A Stitch in Time beim KINO ASYL Filmfestival. Der Film wurde von der amerikanischen Botschaft in Sierra Leone gesponsert.  Er ist für alle Menschen sehr lehrreich. Wir haben uns dafür entschieden diesen Film zu zeigen, weil er der ganzen Welt vor Augen führt, dass wann auch immer eine Seuche irendwo in der Welt ausbricht, diese Gefahr erst von wenigen Menschen in einem Land wahrgenommen wird. Dann von den benachbarten Ländern. Dann von anderen Menschen aus anderen Ländern der Welt. Dieser Film handelt vom Ausbruch von Ebola in Sierra Leone und seinen Nachbarländern. Er handelt davon, wie er das Gesundheits- und Bildungssystem sowie die Infrastruktur dieser Länder beeinträchtigt hat. Wir sehen uns im Kino!”

 

Mohamed präsentiert:

A Stitch in Time: The Ebola Story, Sierra Leone 2014, 62 Min., OmeU
Regie: Jimmy B.
Mittwoch 7.12.2016, 20.00 Uhr
Ort: Audimax, Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München

ebola

A Stich in Time erzählt die Geschichte von sechs jungen Menschen aus Sierra Leone, die mit dem tödlichen Ebola Virus infiziert sind. Drei von ihnen glauben nicht, dass es Ebola gibt. Die anderen drei glauben es durchaus, sind aufgrund falscher Informationen, Druck durch ihr Umfeld und kulturelle Praktiken jedoch verwirrt. Darin verflochten ist die Geschichte eines Arztes, der die junge Tochter eines Freundes wegen Ebola behandelt hat. Wer von den Betroffenen überlebt? Was haben die Betroffenen getan, um Ebola zu bekämpfen?

 

Comments are closed.